Navigation
Datum Zeit Stück Ensemble Sparte Hinweis
SEPTEMBER 2009          
ab Mi 2. immer mittwochs 19-21.30 Improvisation - Theatersport Erwachsene Theaterkurs Leitung: Kristin Vodusek
ab Mo 7. immer montags 19-20.30 oder 20.30-22 Sprechtechnik Erwachsene Theaterkurs Leitung: Monik Kravarik
ab Di 8. immer dienstags 19.30-21.30 Spielclub U21 Jugendliche 15 und 20 Jahre Theaterkurs (ca. 15-20 Jahre) Leitung: Marcel Grissmer, Katrin Sauter
Fr 12. 20.00 Sonnenscheinwelt Uta Köpernick Comedy Gewinnerin Deutscher Kleinkunstpreis 2009
OKTOBER 2009          
Mo 12. 9.00 od. 14.00 Neu: MitmachTheater Nur für Kinder von 6-9 Jahren MitmachTheater Leitung: Grit Röser, Co-Organisation Frauenfelder Ferienpass
Fr 23. 20.00 Die jungen Redakteure von TITANIC Stefan Gärtner, Oliver Nagel, Mark-Stefan Tietze Showliteratur mit Barbetrieb
Fr 30. 20.00 Glück liegt immer auf der anderen Seite - reloaded Junges Theater Thurgau 3. Staffel Eigenproduktion Regie: Katrin Sauter
Sa 31. 20.00 Glück liegt immer auf der anderen Seite - reloaded Junges Theater Thurgau 3. Staffel Eigenproduktion Regie: Katrin Sauter
NOVEMBER 2009          
So 1. 17.00 Glück liegt immer auf der anderen Seite - reloaded Junges Theater Thurgau 3. Staffel Eigenproduktion Regie: Katrin Sauter
Mi 11. 14.00 od. 16.00 Wohin schwimmst du, Seepferdchen? Nur für Kinder von 6-9 Jahren MitmachTheater Leitung: Grit Röser
Sa 14. 20.00 Soforthilfe Michael Stauffer und Balts Nill Spokenwords'n'Sound mit Barbetrieb
Sa 21. 15.00 Lupinchen Figurentheater Michael Huber Figurentheater ab 4 Jahren
mit Malwettbewerb im Anschluss
Do 26. 20.00 Werkschau (Impressionen)   bunter Mix aus den Theaterkursen Leitung: Monik Kravarik, Kristin Vodusek
Eintritt frei
Sa 28. 20.00 Beziehungsweise momoll Jugendtheater Wil und momoll theater Theater  
So 29. 17.00 Beziehungsweise momoll Jugendtheater Wil und momoll theater Theater  
DEZEMBER 2009          
Mi 2. 14.00 od. 16.00 Hirsch Heinrich Nur für Kinder von 6-9 Jahren MitmachTheater Leitung: Grit Röser
Fr 4. 20.00 Das Buch FAA-Zone Ltd. Tanz Company Tanztheater  
Sa 5. 20.00 Das Buch FAA-Zone Ltd. Tanz Company Tanztheater  
Sa 11. 20.00 Weimarer Weihnachtsspiel oder Jesses Maria KNUTH und TUCEK HeimatFilmTheater, Comedy  
Sa 19. 15.00 Der Weg der Wunder Chora Theater Figurentheater ab 4 Jahren
mit Malwettbewerb im Anschluss
JANUAR 2010          
ab Do 7. 19-21.30 Theater findet zwischen Worten statt für Jung und Alt Schauspiel-Workshop Leitung: Monik Kravarik
Sa 9. 20.00 Frühlingsschrei eines Knechtes Hans Rudolf Twerenbold und Räto Harder Musikalische Lesung Schauspieler Twerenbold und Saxophonist Harder präsentieren Texte von Niklaus Meienberg
Fr 15. 20.00 Poetryslam Slam-Szene von Bern bis Berlin grösste 'Dichterschlacht' im Thurgau seit 2001 regelmässig: Und nur bei uns!
Sa 23. 15.00 Die Zitronen Prinzessin Puppentheater Bleisch Figurentheater ab 6 Jahren
mit Malwettbewerb im Anschluss
FEBRUAR 2010          
Sa 13. 20.00 Politsatire 3 Andreas Thiel Comedy Sekundiert wird der Bühnenfreibeuter von Les Papillons
Fr 19. 20.00 Solo im Duo Gabriel Vetter & Renato Kaiser Poetry Slam-Champions League Vetters aktuelles Programm: "Menschsein ist heilbar". Im Gegensatz dazu: Kaiser und "Er war nicht so - Ein Nachruf".
Sa 20. 15.00 Der Löwe und die Maus Puppentheater Marottino Figurentheater ab 5 Jahren
mit Malwettbewerb im Anschluss
So 28. 17.00 Theater findet zwischen Worten statt Aufführung Leitung: Monik Kravarik Kurz-Szenen, erarbeitet im Schauspiel-Workshop
MÄRZ 2010          
Sa 6. 20.00 Tangente Co. Sous-sol komödiantische Musik-Text-Performance Susi Wirth und Olivier Gabus übersteigen den Röstigraben mit eigener Sprache
Mi 10. 14.00 Ein Ei geht auf Wanderschaft Nur für Kinder von 6-9 Jahren MitmachTheater Leitung: Grit Röser
Sa 20. 15.00 Der Wolf und die sieben Geisslein Puppentheater Roosaroos Figurentheater ab 4 Jahren
mit Malwettbewerb im Anschluss
Sa 20. 20.00 Heute Abend: Zauberflöte Duo Calva Musik und Kabarett Grosse Oper für zwei Celli verarbeiten die zwei Cellisten Alain Schudel und Daniel Schaerer
APRIL 2010          
Mi 21.
Premiere
20.00 8 Frauen nach Robert Thomas Ensemble VorStadttheater Eigenproduktion Regie: Kristin Vodusek
Mi 28. 14.00 Peter und der Wolf Nur für Kinder von 6-9 Jahren MitmachTheater, das interaktive Erzähltheater Leitung: Grit Röser
MAI 2010          
bis Sa 8.
Derniere
20.00 8 Frauen nach Robert Thomas Ensemble VorStadttheater Eigenproduktion Regie: Kristin Vodusek
Do 27. 19-21 Start JTTG_Werkstatt_U18 Junges Theater Thurgau Anmeldung bis 14. Mai Leitung: Katrin Sauter

Vorstand

Präsident Felix Rutishauser
Technik Urs Mächler
Gastspiele/Programm Trojka Keller, Claude Wäckerlig, Ira Werner
Projekte Katrin Sauter, Petra Geiser, Jeannette Kohli
   
Rechnungsrevisor/innen Claudia Rüegsegger

12. Sept. 09 – Sonnenscheinwelt – Comedy

 

 

Uta Köbernick

Sonnenscheinwelt Kleinkunst . Nahkunst . Kunst halt

 

 

Uta Köbernick - die Gewinnerin des Deutschen Kleinkunstpreises 2009 besingt mit unschuldiger Miene und spitzer Zunge den Siegeszug des Scheiterns und führt ihr Publikum nebenbei auf’s Glatteis menschlicher Abgründe. Ihr erstes abendfüllendes Programm „Sonnenscheinwelt“ ist eine poetische Mischung aus schalkhafter Ironie, satirischem Ernst und musikalischer Schnörkellosigkeit.

 

Die junge Kabarettistin jongliert virtuos mit Sprache und Musik. Da werden Beziehungskisten mit dunkelbuntem Humor schräg von unten beleuchtet und ganz nebenbei lustvoll das Leben seziert. Mit sicherem Gespür für abgründige Tiefe tanzt sie hoch oben auf dem Drahtseil der guten Unterhaltung: immer haarscharf auf der Grenze zwischen Poesie und Realität. Mit einem einzigen Wimpernschlag landet sie dann sicher auf dem Boden der Tatsachen und verteilt bei Lagerfeuer-romantik locker ein paar köbernicksche Sinnfallen im Saal. Ein kabarettistischer Heidenspass.

 

Uta Köbernick schneidet beim ganz normalen Leben die Längen raus. Was bleibt sind so dicht noch nie gedachte Gedanken. (Zitat Andreas Thiel)

 

zu sehen im Vorstadttheater im Eisenwerk, Frauenfeld am:

Samstag, 12. September 09, 20.00 Uhr

Reservationen Tourist Service Frauenfeld 052 721 99 26

 

www.utakoebernick.ch

 

 

23. Okt. 09 – Die jungen Redakteure von TITANIC – Showliteratur

 

SPEZIALPROGRAMM – Spokenword/Showliteratur/Slampoetry/Poetry’n’Sound

 

Die jungen Redakteure von TITANIC

 

Sie sind jung, sie sind süss und sie wedeln mit dem Schwanz:

TITANIC – das endgültige deutsche Satiremagazin – präsentiert

 

Stefan Gärtner, Oliver Nagel und Mark-Stefan Tietze

mit ihrer grossen Natascha-Kampusch-Lesung! Als „Pointen Sisters“ sind sie weltberühmt, bei ihren nächsten Lesungen werden sie in schalldicht isolierten Kellern ihr neues Programm lesen und sich mit „Gebieter“ ansprechen lassen. Bevor es losgeht, werden tonnenschwere Tresortüren vor die Eingänge gerollt, dann wird gelesen: Acht Jahre TITANIC stehen auf dem Spielplan. Wer pubertieren muss, wartet bitte bis zur Pause.

 

Gärtner, Nagel und Tietze werden Sie über alles informieren, was Sie nach acht Jahren Weltabgeschlossenheit benötigen: Wie Sie sich richtig um einen Job bewerben. Warum die Bundeswehr nicht auf Frauen verzichten kann. Was an der Rütli-Schule wirklich vorgefallen ist. Warum Männer unter der Dusche pinkeln und Frauen sich nackt fotografieren lassen. Wo Osama bin Laden wirklich steckt. Und wie die moderne Kommunikationstechnik eigentlich funktioniert.

 

„Satire der härtesten Form [...] Ein Meisterwerk dieses Genres.“

Passauer Neue Presse

 

„Drei Deutsche, die sich unter anderem selbst aufs Korn nehmen, mit diesem Konzept kann man in Österreich nur Erfolg haben.“

Kleinundkunst.at Wien

 

„Drei freundliche junge Männer. Da schmeckten Bratwurst und Bier auf der grünen Wiese gleich nochmal so gut. Eigentlich müsste man sich ja fragen, ob da nicht was faul ist, wenn Satire so gut ankommt.“

Frankfurter Rundschau

 

„Bei dem Wort TITANIC läuten aber sowieso alle Alarmglocken, denn die Besucher in Ludwigshafen durften sich auf drastische Übertreibungen, brachialen Humor und ätzende Vergleiche freuen.“

Rheinpfalz

 

Multimedia-Literaturshow mit Stefan Gärtner, Oliver Nagel und Mark-Stefan Tietze aus Frankfurt am Main.

 

Zu sehen im Vorstadttheater im Eisenwerk, Frauenfeld am:

Freitag, 23. Oktober 2009.

Bar ab 19.30h, Show ab 20h.

Eintritt: Fr. 20.- (ermässigt: 15.-).

Reservationen Tourist Services 052 721 99 26

 

www.junge-redakteure.de

www.titanic-magazin.de

 

 

30./31.11.-01.12. – Glück liegt immer auf der anderen Seite

Junges Theater Thurgau

Glück liegt immer auf der anderen Seite

 

Das Junge Theater Thurgau zeigt nochmals ihre erfolgreiche dritte Produktion. Die Jugendlichen stellen sich der Herausforderung, das Stück nach einem halben Jahr Pause wieder zu beleben und mit den Erfahrungen aus den ersten Aufführungen anzureichern. Gelingt es ihnen, die Geschichte von Martina und ihrer Suche nach dem Glück wieder erfrischend und ergreifend aufzuheizen? Wie verändern sich die Figuren und Situationen, wenn die Spieler/innen ein halbes Jahr mehr Lebenserfahrung mitbringen? Der Besuch lohnt sich auf jeden Fall auch für diejenigen, die das Stück bereits gesehen haben.

 

Am 18. Geburtstag bricht die Sinnkrise aus. Martinas Eltern wissen ganz genau, was aus ihrer Tochter werden soll. Sie hingegen weiss nur, dass sie damit nichts anfangen kann.

Die Begegnung mit Dan, Riccarda und Skippa, die ihr Leben ganz nach ihrem Geschmack eingerichtet haben, weckt in Martina die Sehnsucht nach einem selbst gestalteten Leben. Doch ihre Freunde Luca, Clio und Tamara bringen sie in die Zwickmühle.

Übersteht ihre Freundschaft diese Krise? Und auf welcher Seite liegt Martinas Glück?

 

Ein rasantes Stück über dicke Freundschaften, vorgespurte Lebenspläne, Abgrenzung und der Suche nach dem eigenen Glück.

 

Dauer ca. 75 min.

 

Regie: Katrin Sauter

 

zu sehen im Vorstadttheater im Eisenwerk, Frauenfeld am:

Freitag und Samstag, 30. / 31. Oktober 09, 20.00 Uhr

Sonntag, 1. November 09, 17.00 Uhr

Reservationen Tourist Services 052 721 99 26

 

 

14. Nov. 09 - Soforthilfe - Spokenword'n'Sound

SPEZIALPROGRAMM – Spokenword/Showliteratur/Slampoetry/Poetry’n’Sound

 

Michael Stauffer/Balts Nill: Soforthilfe

 

Michael Stauffer, auch Dichter Stauffer, ist literarischer Multitasker. Fabriziert Prosa, Lyrik, Hörspiele, Theaterstücke und Performances, singt, improvisiert, macht Konzerte und Kozepte, unterrichtet am Schweizerischen Literaturinstitut der Hochschule der Künste Bern. Vielfach ausgezeichnet von Worpswede (Niedersachsen) bis Zürich (Schweiz). Lebt und arbeitet zur Zeit in Biel, selten auch in Frauenfeld oder Europa. Diverse Projekte mit diversen Menschen, unter anderem „Bern ist überall“, Hans Koch, Fabian Kuratli, Joke Lanz, Hans Krüsi, Christian Brantschen. Aktuell erschienen: Soforthilfe (2009).

 

Balts Nill ist Mitbegründer von Stiller Has und sass bis 2005 am Stiller Has-Schlagwerk. Im Jahre 1995 wurde er mit dem renommierten Salzburger Stier ausgezeichnet. Der Berner Journalist, Multiinstrumentalist und Perkussionist ist besonders am Grenzbereich zwischen Geräusch und Musik interessiert. Er verwendet in seiner Performance Spielzeug, Papier, Blechbüchsen und andere zufällige Klangkörper. Zudem war er Redenschreiber von Bundesrat Moritz Leuenberger. Gilt als langsamster DJ der Welt.

 

DER Berner BUND sagt: „Michael Stauffer und Balts Nill sind zwei fintenreiche Zusammenspieler. Balts Nill ist nach seinem Abgang bei Stiller Has vermehrt improvisierend unterwegs. Er verhilft Stauffers aktuellem Buch „Soforhilfe“ zu Klang. Zusammen reisen Stauffer und Nill klangsprachlich durch Stauffers Literatur und freuen sich über unerwartete Begegnungen von Sprache und Musik. Soforthilfe, das ist eine knorrige literarische Kür.“

 

„Das schmale Bändchen empfiehlt sich als Ratgeberbuch für alle Lebenslagen. «Natur», «Tiere», «Familie», «Gesellschaft», «Politik», «Liebe», «Beruf», «Theorie» und «praktische Übungen» heissen die neun Einsatzgebiete, in welchen sich der Dichter mal als meditativer Wohlfühlonkel, mal als hartgesottener Personal Trainer in Szene setzt.“

Tagesanzeiger

 

„Die Improvisation ist eine wichtige Triebfeder für Stauffers Schaffen. Sie hat sich bei ihm als eine glückselig machende Neugierde institutionalisiert.“

SAITEN

 

„Orientierung, das bietet Michael Stauffers neues Buch «Soforthilfe» nicht. Dafür spassige Desorientierung, Trost im Humor und Erkenntnisse über die Welt, die nur übers Absonderliche zu haben sind.“

DER BUND

 

„«Soforthilfe» von Michael Stauffer ist das Aspirin in Buchform. Ein Muss für alle, die wirksame Vorlagen brauchen für Reden, Gegenreden, Einsichten und Notlügen in jeder nur erdenklichen Situation.“

DRS 3

 

Spokenword und Poetry’n’Sound mit Michael Stauffer (Biel, Frauenfeld, Welt) und Balts Nill (Bern).

 

Zu sehen im Vorstadttheater im Eisenwerk, Frauenfeld am:

Samstag, 14. November 2009.

Bar ab 19.30h, Show ab 20h.

 

Eintritt: Normal Fr. 20.-; Reduziert Fr. 15.-

Reservationen Tourist Services 052 721 99 26

 

 

21. Nov. 09 - Lupinchen - Figurentheater ab 4 Jahren

Figurentheater Michael Huber

 

LUPINCHEN

Figurentheater ab 4 Jahren

 

Mit Malwettbewerb im Anschluss an die Vorstellung. Als Preis winken zwei Eintritte für ein MitmachTheater oder eine Figurentheater-Vorstellung.

 

Das Abenteuer, das Lupinchen mit ihrem Freund und ihren zwei Spielkameraden erlebt, ist eine wunderbar leichtfüssige Parabel dafür, wie Kinder im Spiel ebenso wie wir Erwachsenen im Leben durch gegenseitige Anregung in unbekannte Regionen vorstossen können.

 

Angeregt vom vielfach prämierten Bilderbuch von Binette Schroeder entsteht eine Solo-Inszenierung. Das Spiel stützt sich mit der Ausstrahlung lebendigen Figurentheaters auf die ästhetische Kraft sorgfältig aufgebauter Bildstimmungen und richtet sich an ein Familienpublikum. Es entwickelt eine grosse Nähe zu den Lebens- und Erlebniswelten der Kinder und sucht gleichzeitig den Dialog mit den Gedanken der Erwachsenen im Publikum.

 

nach dem Bilderbuch von Binette Schroeder. Uraufführungsproduktion. Ab 4 Jahren.

 

Regie: Matthieu Rauchvarger. Figuren und Spiel: Michael Huber. Produktion: Figurentheater Michael Huber.

 

zu sehen im Vorstadttheater im Eisenwerk, Frauenfeld am:

21. November 2009, 15.00 Uhr

 

Eintritt: Kinder Fr. 14.-; Erwachsene Fr. 14.-; Familien Fr. 40.-

Reservationen Tourist Services 052 721 99 26

 

 

28. und 29. Nov. 09 - Beziehungsweise - Theater

momoll Jugendtheater Wil und momoll theater präsentieren

 

beziehungsweise

 

Witzig-spritzig und berührend

 

Nach vier Jahren gastiert das momoll theater endlich wieder einmal in Frauenfeld. Und bringt gleich noch sein Jugendtheater mit. Erstmals spannen nämlich die sonst getrennten Bereiche des momoll theaters – die Produktion von professionellen Stücken fürs Kleintheater und die Theaterarbeit mit Jugendlichen – in einem Stück zusammen. Neun Jugendliche im Alter von 14 bis 20 Jahren und die drei momoll-Schauspielerinnen Claudia Rüegsegger, Barbara Schüpbach und AnnaMaria Tschopp präsentieren gemeinsam eine Uraufführung über die Liebe.

 

Die 19-jährige Fabienne Meyer verliebt sich in den 43-jährigen Gabriel Schmied. Und umgekehrt. Ausgehend von diesem einen Satz haben zwei Teams – die neun Jugendlichen unter der Leitung von Claudia Rüegsegger und Barbara Schüpbach sowie die erwachsenen Schauspielerinnen unter der Regie von Christine Faissler – gleichzeitig improvisiert und Szenen und Figuren erfunden; erst gegen Ende der Probezeit wurden die beiden Stränge zusammengeführt. Dabei ist ein spannendes, komplexes Beziehungsnetz entstanden von Figuren, die unterschiedlich stark von der generationenübergreifenden Liebe betroffen sind.

 

Das besondere an „beziehungsweise“ ist, dass es gelungen ist, das vielschichtige Beziehungsthema ganz verschieden aufzugreifen. Das Stück berührt ebenso ernsthaft, wie es witzig-spritzig unterhält. Durch die zwei Generationen auf der Bühne wird erlebbar, wie sehr Erfahrungen die eigene Haltung prägen. Ein genussvoller Theaterabend, eine meisterliche Leistung, wie Publikum und Presse nach der Premiere vom 17. Oktober 2009 befanden: „Frisch, frech, spritzig, witzig, traurig, berührend, beklemmend - die ganze Gefühlspalette dicht, kurzweilig und rund präsentiert. Die Geschichte wirkt echt und überzeugt durch einen klugen Aufbau sowie durch tolle schauspielerische Leistungen - ein Genuss!“ (J.H.)

 

 

Teil 1

Regie: Claudia Rüegsegger, Barbara Schüpbach

Es spielen: Jasmin Dalzotto, Nadine Eisenring, Samuel Gander, Ilaria Grillo, Laura Gruno, Dinah Hofmänner, Cinzia Lo Riso, Meret Noger, Miriam Staib

 

Teil 2

Regie: Christine Faissler

Es spielen: Claudia Rüegsegger, Barbara Schüpbach, AnnaMaria Tschopp

 

Bühne/Licht: Michael Oggenfuss

Kostüme: Christina Müller

Textimpuls: Paul Steinmann

Plakat : Selina Külling

 

zu sehen im Vorstadttheater im Eisenwerk, Frauenfeld am:

Samstag 28. November, 20.00 Uhr / Sonntag 29. November, 17.00 Uhr

 

Eintritt: Normal Fr. 25.-; Reduziert Fr. 15.-; Jugendliche bis 16 Jahre Fr. 10.-

Reservationen Tourist Services 052 721 99 26

 

 

4. und 5. Dez. 09 - Das Buch - Tanztheater

FAA-Zone Ltd. Tanz Company

 

DAS BUCH

 

frei nach Hermann Hesses Märchen „Der Zwerg“

 

DAS STÜCK

Jedes Buch beinhaltet Geschichten, in welchen unsere eigenen mitschwingen und die uns dadurch zu berühren vermögen. Märchengeschichten stellen einen reichen Schatz an zeitlosen Erkenntnissen und universellen Wahrheiten dar; sie eröffnen uns Welten voller Geheimnisse und bieten unseren Träumen und nicht ausgelebten Fantasien ein Zuhause.

 

Eine Geschichte als Inspiration

In ihrem neuen Stück lassen sich die Tänzer von der literarischen Vorlage, dem Märchen Der Zwerg von Hermann Hesse, inspirieren. Mit der Entwicklung dieses Stücks stellen sie sich einer spannenden und anspruchsvollen Herausforderung. Es wird nicht bloss die Geschichte als solches wiedergegeben, sondern das Buch und dessen Inhalt werden aus einem ungewohnten Blickwinkel betrachtet und es entstehen reizvolle Tanzmomente. Das Stück verführt den Zuschauer in eine Welt voller Intrige, Liebe und Leidenschaft.

 

TANZ UND TECHNIK

Bei dieser Produktion wird die Choreographiearbeit nicht unter den einzelnen Tänzern aufgeteilt, sondern Andrea Benz-Bandschapp, Alex Hobé und Anja Zweifel erarbeiten gemeinsam die verschiedenen Szenen. Als oeil extérieur berät und unterstützt Roger Lämmli die Tänzer.

Bereichert wird die Produktion durch die extra für dieses Stück kreierte Videoproduktion des Filmemachers Manuel Bosshard. Videoeinspielungen untermalen und/oder ergänzen das Spiel auf der Bühne.

 

DIE COMPANY

Seit der Gründung im 2001 entwickelt die FAA-Zone Ltd. Tanz Company aus Winterthur mehrere professionelle, Abend füllende Tanztheater-Produktionen. Sie möchte mit ihren Stücken nicht nur ein spezifisches Tanzpublikum ansprechen, sondern möglichst bei vielen Menschen das Interesse am Tanz wecken.

Die diesjährige Produktion sowie unsere längjährige Arbeit bewegten die Kulturstiftung Winterthur, die FAA-Zone Tanz Company, Winterthur in diesem Jahr mit ihrem Kulturpreis auszuzeichnen. Es ist uns eine grosse Ehre und natürlich auch eine riesige Freude, erfahren zu dürfen, dass unser Engagement fürs zeitgenössische Tanztheater geschätzt wird.

 

 

Inszenierung: FAA-Zone Ltd., Ideen / Konzepte / Choreografien / Tanz:

Andrea Benz-Bandschapp, Alex Hobé, Anja Zweifel

 

Oeil extérieur: Roger Lämmli

Video:Manuel Bosshard

Musikcollagen: Robin Oswald

Text: Wolfganz Logoz

Kostüme: Carmen Kuster-Todesco

Lichtdesign / Technik: Stefan Falk

Grafik: Christian Benz

 

zu sehen im Vorstadttheater im Eisenwerk, Frauenfeld am:

Freitag 4. Dezember und Samstag, 5. Dezember 09, 20.00 Uhr

 

Eintritt: Normal Fr. 30.-; Reduziert Fr. 20.-

Reservationen Tourist Service Frauenfeld 052 721 99 26

 

www.faa-zone.com

 

11. Dez. 09 - Weimarer Weihnachtsspiel oder Jesses Maria - HeimatFilmTheater

KNUTH und TUCEK

 

Weimarer Weihnachtsspiel oder Jesses Maria

 

Ein Heimatfilmtheater von und mit Nicole Knuth und Olga Tucek

 

Hochtheatralische Erzählkunst mit gewaltig weiblicher Satire und barbarischer Musikalität. Das Weimarer Weihnachtsspiel ist ein spezielles Adventsprogramm von Knuth und Tucek. Auch hier porträtieren die Schöpferinnen des Heimatfilmtheaters in gewohnter vokaler und verbaler Schärfe sowie unerschütterlicher Contenance das adventliche Treiben unserer Zeit:

 

Während allerorts Religionskonflikte toben, lanciert der Bund als integrative, ökumenische Massnahme die schweizerische Erstaufführung des Weimarer Weihnachtsspiels von 1347: Der verzweifelte Regisseur träumt von Tiroler Gröstl, die von einer Schweizer Illustrierten gekürte „Schwangere of the year“ lernt Aramäisch, und der Hamburger bratende Melchior wäre gerne Josef. Der Erzengel Gabriel ist wegen guter Führung auf freiem Fuss, der Techniker bastelt am Stern von Bethlehem, währenddessen sich vehemente Minarettgegner sangesfreudig Gehör verschaffen. Begleiten Sie die Protagonisten durch die frostigen Adventstage bis zur Premiere im Hallenstadion. Und vergessen Sie nicht: Die Hoffnung stirbt zuletzt!

 

DAS GENRE

Das Heimatfilmtheater stellt eine neues Genre in der Welt der Theaterformen dar. Seine Schöpferinnen KNUTH und TUCEK pflegen es momentan als erzähltes Heimatfilmtheater, wobei erweiterte Formen wie das verfilmte oder das getanzte Heimatfilmtheater künftig nicht auszuschliessen sind. Als Kombination der Begriffe „Heimat“, „Film“ und Theater reflektiert es einerseits jede einzelne dieser drei Komponenten, schlägt aber auch die Brücke zwischen denselben. Durch seine Möglichkeit zur totalen Reduktion ermöglicht das Heimatfilmtheater das von KNUTH und TUCEK angestrebte Konzept der non-budgetierten Kulturproduktion und bietet ihnen so eine neue, innovative Heimat jenseits gängiger Theaterformen und Definitionen.

 

„Hochkarätiges für ein Publikum in Entdeckerlaune. Die Senkrechtstarter der Saison!“

Oltner Tagblatt

 

„Ein Satire-Abend par excellence.“ Toggenburger Tagblatt

 

zu sehen im Vorstadttheater im Eisenwerk, Frauenfeld am:

Freitag, 11. Dezember 09, 20.00 Uhr

 

Eintritt: Normal Fr. 30.-; Reduziert Fr. 20.-; Jugendliche bis 16 Jahre Fr. 10.-

Reservationen Tourist Service Frauenfeld 052 721 99 26

 

 

 

9. Jan. 2010 - Frühlingsschrei eines Knechtes aus der Tiefe - Lesung

 

Gelesen von H.R.Twerenbold / begleitet von Räto Harder am Saxofon

 

Texte von Niklaus Meienberg

 

Hans Rudolf Twerenbold begleitet von Räto Harder bringt Niklaus Meienberg ins Eisenwerk. Die Premiere ihrer neuen musikalischen Lesung ist eine persönliche Annäherung:

 

„Ich habe Niklaus Meienberg im Sommer 1968 anlässlich der Primizfeier meines Cousins Paul Vettiger kennen gelernt. Die beiden hatten in Paris studiert. Die weltliche Feier fand nach der Messe in der Turnhalle Ennetbaden statt. Meienberg hielt eine Rede auf den Neupriester, das heisst, er wollte ein Rede halten, kam aber nicht weit. Das war zu starker Tobak für einen gros-sen Teil der geladenen Gäste. Es kam zu einem kleinen Tumult. Die Rede wurde Tage später im <BADENER TAGBLATT> und ich glaube auch in der <OSTSCHWEIZ> veröffentlicht. So hab ich Niklaus Meinberg kennen gelernt und später immer wieder getroffen, in Paris und in der Schweiz. In den 80er Jahren hab ich ihn weniger gesehen, aber ganz abgerissen ist der Kontakt nie und seine Artikel und seine Bücher, die nach und nach erschienen, hab ich gelesen.“

 

„Sein Tod war ein Schock. Eine Stimme war verstummt, die einzigartig war. Sie fehlt uns heute.“

 

Texte von Meienberg gelesen von H.R.Twerenbold,

begleitet von Räto Harder am Saxofon

 

zu sehen im Theater im Eisenwerk, Frauenfeld am:

Samstag, 9. Januar 2010, 20.00 Uhr

Eintritt: Erwachsene Fr.25.-, Mitglieder / Reduziert Fr. 15.-

Reservationen Tourist Service Frauenfeld 052 721 99 26

 

 

13. Febr. 2010 - Politsatire 3 - Comedy

 

 

Andreas Thiel begleitet von Les Papillons

 

Es scheint, das Wohl des Damokles hänge mal wieder am roten Seidenfaden des blutigen Schwertes in seiner eigenen Hand. In seinem dritten politischen Programm zieht der Ritter von der fröhlichen Gestalt mit dem Morgenstern gegen das Abendland. Andreas Thiel ist der Dandy unter den Komikern, der Henker unter den Poeten und der Wolf im schwarzen Schafspelz unter den Kolumnisten. Er ist ein Meister des verbalen Floretts, der Ritter mit dem Löwenzahn auf dem Schild und dem Morgenstern in der Hand. Seine einzige erogene Zone ist sein Intellekt.

 

Sekundiert wird der Bühnenfreibeuter wieder von Les Papillons. Michael Giertz ist der Pianist, der die Tasten beflügelt bis die Saiten fliegen und Giovanni Reber der Violinist, der die Geige über-spannt und den Bogen abschiesst.

 

zu sehen im Theater im Eisenwerk, Frauenfeld am Samstag, 13. Februar 2010, 20.00 Uhr

Preise: Erwachsene: Fr. 30.-, Mitglieder / Reduziert: Fr. 20

Dauer: ca. 120 Min. mit Pause

Reservationen Tourist Service Frauenfeld 052 721 99 26

 

www.andreasthiel.ch

 

 

 

 

20. Febr. 2010 - Der Löwe und die Maus – Puppentheater

 

Puppentheater Marottino

 

Eine Maus gerät in die Fänge eines Löwen, dem dieser leckere Schmaus gerade recht kommt. Die Maus fleht um Gnade und stammelt in ihrer Todesangst, sie wolle ihm auch ganz gewiss helfen, wenn er einmal in Not gerate. Da kann der Löwe nur lachen. Aber er lässt schliesslich von ihr ab, da dieses Maushäppchen ihn doch nicht satt machen würde. Doch schon bald braucht der Löwe Hilfe, denn er gerät in die Fangnetze von Grosswildjägern.

 

Nach einer Fabel, deren Ursprünge bis in die ägyptische Pharaonenzeit zurückreichen

Ein Figurentheaterstück mit Stock-, Hand- und Fingerpuppen

 

Regie und Konzeption: Raphael Mürle

Figuren, Ausstattung, Spiel und Theatertext: Dorothee Schlumpf

Für Familienpublikum ab 5 Jahren

Spieldauer: ca. 45 Minuten

 

zu sehen im Vorstadttheater im Eisenwerk, Frauenfeld am:

20. Februar 2010, 15.00 Uhr

Eintritt: Kinder Fr. 14.-; Erwachsene Fr. 14.-; Familien Fr. 40.-

Reservationen Tourist Services 052 721 99 26

 

6. März 2010 - Tangente - eine komödiantische Musik-Text-Performance

 

 

Compagnie Sous-sol

 

Mit Susi Wirth und Olivier Gabus übersteigen wir im Eisenwerk den Röstigraben. Tangente ist eine Musik-Text-Performance oder einfach: grossartige, berührende Kleinkunst von zwei höchst musikalischen und vielseitigen Künstlern mit einer ganz eigenen Sprache.

 

Alltägliches wird prismatisch aufgespaltet und gebrochen und unter neuen Blickwinkeln wieder-gegeben. Mal skurril, mal ironisch, mal zum Heulen, mal zum Lachen. Zwei Stühle , eine Gitarre, eine Violine, ein Akkordeon - schon strandet man an unerwarteten Ufern, immer wieder, innovativ und frisch, voller Überraschungen.

 

Susi Wirth und Olivier Gabus setzen dafür alle verfügbaren Register ein: Stimme, Körper, Instrumente. Aus Lauten und Wortfetzen entstehen neue Sprachen. Groteske, Humor, Nachdenklich-keit, Sehnsucht wechseln sich ab. Eine Atmosphäre irgendwo zwischen Windstille und Ruhe vor dem Sturm. Und es berührt. Eben eine Tangente.

 

"Multinationaler Leckerbissen, eine Sprache, die niemand und doch jeder versteht, vielschichtige Einfachheit und eine Einfachheit, die beim genauen Betrachten doch eher komplex erscheint. Mimik, Gestik und die Textumsetzung sind beeindruckend. Ganz zu schweigen von der musikali-schen Leistung..." S. Cubranovic im St. Galler Tagblatt

 

Idée, Musik, Spiel : Olivier Gabus / Susi Wirth

 

zu sehen im Theater im Eisenwerk, Frauenfeld am Samstag, 6. März 2010, 20.00 Uhr

Preise: Erwachsene: Fr. 30.-, Mitglieder / Reduziert: Fr. 20

Dauer 75 Min. ohne Pause

Reservationen Tourist Service Frauenfeld 052 721 99 26

 

 

 

 

20. März – Heute Abend: Zauberflöte! Grosse Oper für zwei

 

Duo Calva

 

Wird in der Oper üblicherweise geliebt und gestorben, so darf an diesem

Abend auch einfach gelacht werden. Zwei Aushilfscellisten warten im

Orchestergraben auf das eingeladene russische Gastspielensemble. Der

Abend beginnt aber denkbar schlecht: der Bus des Ensembles bleibt auf

der Strecke. Der vermeintlich missglückte Opernabend wird jedoch mehr

als gerettet...

 

In ihrem neuen Programm „Heute Abend: Zauberflöte! Grosse Oper für zwei

Celli“ verarbeiten die zwei Cellisten Alain Schudel und Daniel Schaerer ihre

einschlägigen Erfahrungen als Orchestermusiker und freischaffende Künstler.

Die Ausgangssituation ist so simpel wie unangenehm: wieder einmal

haben Schaerer und Schudel, die sich unter anderem von diversen

gemeinsamen Beerdigungs-Auftritten her kennen, einen Aushilfsjob

angenommen. Diesmal sollen sie ein russisches Orchester ergänzen, welches

die Zauberflöte spielt. Doch die Russen kommen nicht. Aus der Not eine

Tugend machend fangen sie an, das Publikum bei Laune zu halten. Und so beginnt für die zwei Cellisten eine Odyssee durch die klassische Opernliteratur.

 

“Heute Abend: Zauberflöte“ ist eine humorvolle, erfrischende Mischung aus

Ironie und instrumentaler Virtuosität, die von Dominique Müller wirkungsvoll in

Szene gesetzt wurde. Dem Duo Calva liegt es am Herzen, dass die klassische

Musik neues Publikum findet und zugänglicher wird, auch ausserhalb renommierter Konzertsäle.

 

zu sehen im Theater im Eisenwerk, Frauenfeld am Samstag, 20. März 2010, 20.00 Uhr

Preise: Erwachsene: Fr. 30.-, Mitglieder / Reduziert: Fr. 20

Dauer 85 Min. mit Pause

Reservationen Tourist Service Frauenfeld 052 721 99 26

 

Home << WIR << Geschichte