Navigation
Datum Zeit Titel Ensemble Sparte Hinweis
AUGUST 2010          
Mo 23. 19-21 Backstage im Theater wüten   aktiv in der Theaterwelt mitmachen Infoperformance mit Apéro-Geplauder
           
SEPTEMBER 2010          
ab Mi 1. immer mittwochs 19-21.30 Geschichten aus dem Moment   Theaterkurs für Erwachsene Anmeldung bis 20. August
Leitung: Kristin Vodusek
ab Mo 6. immer montags 19-21 Theater_Werkstatt_U20   Junges Theater Thurgau Anmeldung bis 23. August
Leitung: Ira Werner, Robbie Vondeling
Sa 11. 20.00 Neurotikon Knuth und Tucek Musikalisches Kabarett Hochtheatralisch mit gewaltig weiblicher Satire und barbarischer Musikalität
Do 23. 20.00 Die menschliche Stimme Monik Kravarik, Hans Gysi Monodrama ABGESAGT. Wir entschuldigen uns.
           
OKTOBER 2010          
Fr 1. 20.00
Bar ab 19.30 Uhr
la bomba; Album-Release-Tour Jürg Halter mit Schule der Unruhe Poetry'n'Sound/Jazz Ostschweizer Premiere; Texte und Stimme: Jürg Halter, Schlagzeug: Julian Sartorius, Piano: Vera Kappeler, Gitarre: Philipp Schaufelberger
Fr 22. 09-12 / 14-17 MitmachTheater   für Kinder von 6-12 Jahren
Workshop, interaktives Erzähltheater
Leitung: Grit Röser
in Zusammenarbeit mit/Anmeldung: Ferienpass Frauenfeld
Do 28. Premiere
Sa 30.
20.00 Ich habe auch Sinn für Fleisch Tobler.Alder.Roth Theater mit Musik nach und zu Robert Walser Spiel und Konzept: Anja Tobler und Fabian Alder, Musik: Oliver Roth
           
NOVEMBER 2010          
So 7. 17.00 Werkschau U18 + U20   Theaterwerkstatt Junges Theater Thurgau Leitung: Katrin Sauter
Eintritt frei
Do 11.
Relaod
Fr 12.
Sa 13.
20.00 8 Frauen nach Robert Thomas Ensemble VorStadttheater Eigenproduktion Regie: Kristin Vodusek
in Zusammenarbeit mit den Frauenfelder Krimitagen
So 14. Derniere 17.00 8 Frauen nach Robert Thomas Ensemble VorStadttheater Eigenproduktion Regie: Kristin Vodusek
in Zusammenarbeit mit den Frauenfelder Krimitagen
Fr 12.
Sa 13.
20.00 Kriminelle Stadtführung by Night Junges Theater Thurgau   Ort: Altstadt Frauenfeld
in Zusammenarbeit mit den Frauenfelder Krimitagen
Mo 15. 19-21.30 Start Theaterproduktion4 Junges Theater Thurgau Eigenproduktion Leitung: Benno Muheim
Sa 20. 15.00 Gheim isch Gheim Silberbüx Familienkonzert ab 5 Jahre
zum Tag des Kindes
mit anschliessendem Malwettbewerb
Mi 24. 20.00 Werkschau Geschichten aus dem Moment   Erwachsene Leitung: Kristin Vodusek
Eintritt frei
Fr 26. 20.00
Bar ab 19.30 Uhr
Hannni, Nannni & ich Lara Stoll Solo Slampoetry'n'Sound Lara Stoll liest und singt, Simon Engler spielt Klavier
           
DEZEMBER 2010          
Mi 1. 14-15.30 MitmachTheater   für Kinder von 6-12 Jahren
Workshop, interaktives Erzähltheater
Leitung: Katrin Sauter
Sa 4. 20.00 Himmerl Hirsch und Hirn Schlafende Hunde Musikalische Comedy von und mit Eva Stephan und Oliver Hepp, Regie: Andreas Thiel
Sa 18. 15.00 mit Zirkus Huketi unterwegs Figurentheater Michael Huber ein Figurenspiel ohne Worte für Familienpublikum ab 5 Jahren Spiel: Suzanne Nketia und Michael Huber, Regie: Ueli Bichsel
mit anschliessendem Malwettbewerb
           
JANUAR 2011          
Di 11. 19.30-21 Info-Abend und Kick-Off Jubiläumsereignis 2011 Eigenproduktion in Zusammenarbeit mit dem Staatsarchiv des Kantons Thurgau für Jugendliche und Erwachsene Leitung: Katrin Sauter, Kristin Vodusek
Mi 12. 14-15.30 MitmachTheater   für Kinder von 6-12 Jahren
Workshop, interaktives Erzähltheater
Leitung: Katrin Sauter
Do 13. Premiere 20.00 Die menschliche Stimme theaterbureau gysi & Nadine Virginia Bohse Monodrama von Jean Cocteau, Spiel: Nadine Virginia Bohse, Regie, Konzept: Hans Gysi
Sa 15. 20.00 Die menschliche Stimme theaterbureau gysi & Nadine Virginia Bohse Monodrama von Jean Cocteaus, Spiel: Nadine Virginia Bohse, Regie, Konzept: Hans Gysi
So 16. 17.00 Die menschliche Stimme theaterbureau gysi & Nadine Virginia Bohse Monodrama von Jean Cocteaus, Spiel: Nadine Virginia Bohse, Regie, Konzept: Hans Gysi
Fr. 21. 20.00 Bar, 20.45 Show Poetry Slam Frauenfeld   Spezialprogramm: Dichterschlacht mit Lars Ruppel und Felix Römer u.v.a.
Sa 22. 15.00 Aschenputtel Puppentheater Roosaroos Figurentheater für alle ab 5 Jahren Spiel: Silvia und Stefan Roos
mit anschliessendem Malwettbewerb
           
FEBRUAR 2011          
Mi 9. 14-15.30 MitmachTheater   für Kinder von 6-12 Jahren
Workshop, interaktives Erzähltheater
Leitung: Katrin Sauter
Fr 11. 20.00 E Schtau vou Reh Ueli Jäggi und Rahel Hubacher Schauspiel von Guy Krneta Grosse Schauspielkunst in einer Inszenierugn von Rafael Sanchez
Fr 18. 20.00 Powerpoint-Karaoke: Polit-Special   Spezialprogramm: Präsentieren statt singen Zum Wahlfrühlng präsentieren wir eine PP-Karaoke Special
Sa 19. 15.00 Wenn Fuchs und Hase sich gute Nacht sagen Theater Gustavs Schwestern Solo Figurentheater für alle ab 3 Jahren mit anschliessendem Malwettbewerb
Fr 25. 20.00 Ohne Halt bis Bern Thomas Götz Politsatire Zum Wahlfrühlng präsentieren wir das erste Soloprogramm von und mit Thomas Götz
Sa 26. 20.00 Ohne Halt bis Bern Thomas Götz Politsatire Zum Wahlfrühlng präsentieren wir das erste Soloprogramm von und mit Thomas Götz
           
MÄRZ 2011          
Mi 2. 14-15.30 MitmachTheater   für Kinder von 6-12 Jahren
Workshop, interaktives Erzähltheater
Leitung: Katrin Sauter
Do 10. Schweizer Premiere 20.00 'Eigenbrötler' Brigitta Schrepfer's SOMAFON Ein getanztes Plädoyer für die menschliche Artenvielfalt mit den tanzenden Choreografinnen Brigitta Schrepfer und Christiane Loch
Sa 12. 20.00 'Eigenbrötler' Brigitta Schrepfer's SOMAFON Ein getanztes Plädoyer für die menschliche Artenvielfalt mit den tanzenden Choreografinnen Brigitta Schrepfer und Christiane Loch
Sa 19. 15.00 Kleiner Riese Stanislas Figurentheater Lupine Figurentheater für alle ab 6 Jahren Eine zarte, mit Papier erzählte Geschichte über das Anders sein
Fr 25. Try Out 20.00 Try Out – Friede, Freude, Eierkuchen Gessler Zwillinge Ein komödiantische Revue Einblick in das künftige Programm der Ex-Acapickels Fritz Bisenz und Jasmin Clamor
           
APRIL 2011          
Mi 6. 14-15.30 MitmachTheater   für Kinder von 6-12 Jahren
Workshop, interaktives Erzähltheater
Leitung: Katrin Sauter
Fr 29. Premiere 20.00 Ein kleines Traumspiel von Staffan Westerberg, nach August Strindberg Junges Theater Thurgau Eigenproduktion Regie: Benno Muheim
           
MAI 2011          
bis Sa 21. Derniere 20.00 Ein kleines Traumspiel von Staffan Westerberg, nach August Strindberg Junges Theater Thurgau Eigenproduktion Regie: Benno Muheim
Do 26. 20.00 SPINNEN Freies Theater Thurgau Theater von Sabine Wang Regie: Jean Grädel, Spiel: Sonia Diaz, Markus Keller, Hanna Scheuring, Uwe Schuran
Sa 28. 20.00 SPINNEN Freies Theater Thurgau Theater von Sabine Wang Regie: Jean Grädel, Spiel: Sonia Diaz, Markus Keller, Hanna Scheuring, Uwe Schuran
So 29. 17.00 SPINNEN Freies Theater Thurgau Theater von Sabine Wang Regie: Jean Grädel, Spiel: Sonia Diaz, Markus Keller, Hanna Scheuring, Uwe Schuran
           
JUNI 2011          
Fr 3. 20.00 SPINNEN Freies Theater Thurgau Theater von Sabine Wang Regie: Jean Grädel, Spiel: Sonia Diaz, Markus Keller, Hanna Scheuring, Uwe Schuran
Sa 4. 20.00 SPINNEN Freies Theater Thurgau Theater von Sabine Wang Regie: Jean Grädel, Spiel: Sonia Diaz, Markus Keller, Hanna Scheuring, Uwe Schuran
So 5. 17.00 SPINNEN Freies Theater Thurgau Theater von Sabine Wang Regie: Jean Grädel, Spiel: Sonia Diaz, Markus Keller, Hanna Scheuring, Uwe Schuran
Sa 25. 10-13 Infotreffen nächste VorStadttheater-Produktion 2012 Erwachsene Regie: Claudia Rüegsegger

Vorstand (2011)

Felix Rutishauser, Frauenfeld (Präsidium)

Katrin Sauter, Zürich

Petra Geiser, Frauenfeld

Ira Werner, Frauenfeld

Claude Wäckerlig, Frauenfeld

Trojka Christian Keller, Frauenfeld

Mathias Frei, Frauenfeld

 

11. Sept. 10 – Neurotikon – Musikkabarett

 

ein Heimatfilmtheater von und mit Nicole Knuth und Olga Tucek

Neurotikon – Musikalisches und gesellschaftskritisches Kabarett

 

Knuth und Tucek haben ihre Lippen gerötet und ihre Nägel gefeilt. Ihre lusterfüllten Lieder schmeicheln sich in unsere Gehörgänge, bis der Kopf begreift, wie abgründig und bitterbös ihre Texte sind. Geistreich und wortgewandt teilen sie aus: Politik, Wirtschaft, Spiritualität und volks-tümlicher Schlager kriegen ihr Fett ab - und das nicht zu knapp!

 

In einer Zeit, in der das Glück verkauft und eine Krise gemietet werden kann, schiessen sich Knuth und Tucek durch die gelichteten Reihen der Selbstfindungstechniken Politik, Wirtschaft, Spiritualität und volkstümlicher Schlager. Mit Engelsstimmen und Teufelszungen besingen und besprechen die schwarzen Königinnen des Heimatfilmtheaters den Schrumpfkopf der modernen Welt als Neurotikon, und teilen mit den Schwertschwingen weiblicher Bodenlosigkeit die tiefgrau-en Nebel vom Abaton. Ein komiktriefender Trip in die obskuren Abgründe menschlich-manischen Suchens, ein pralles, bittersüsses Sittengemälde, gemalt in garantiert nicht giftklassefreien Neon-farben. Und wissen Knuth und Tucek mal nicht mehr weiter, gibt es ja immer noch Männer mit Bärten. Wenn aber die final-globale Seifenblase dann zerplatzt, werde auch diese erkennen, dass man heilige Bücher nicht essen kann.

 

Hochtheatralisches Kabarett mit gewaltig weiblicher Satire und barbarischer Musikalität.

 

Musik und Texte: Nicole Knuth und Olga Tucek

 

zu sehen im Theater im Eisenwerk, Frauenfeld am Samstag, 11. September 2010, 20.00 Uhr

Preise: Erwachsene: Fr. 30.-, Mitglieder / Reduziert: Fr. 20.-

Dauer 2 x 50 Minuten mit Pause

Reservationen Tourist Service Frauenfeld 052 721 99 26

 

 

 

23. Sept. 10 – Die menschliche Stimme – ABGESAGT

Alle Aufführungen der Produktion 'Die menschliche Stimme' von Monik Kravarik und dem theaterbureau gysi finden nicht statt. Wir entschuldigen uns!

 

 

 

 

1. Okt. 10 – 'la bomba' – Poetry'n'Sound / Jazz

 

SCHULE DER UNRUHE – JÜRG HALTER QUARTETT

„La Bombe“

Poetry’n’Sound/Spokenword/Jazz

 

DEN NEUEN VIDEO CLIP Neues Protestlied ANSCHAUEN

 

Jürg Halter (*1980, Bern) ist der wohl unprätentiöseste deutschspachige Spokenword-Künstler und gilt als eine der wichtigsten jungen Stimmen der Schweizer Literatur. Er ist vielfach preisgekrönt, studierte an der Berner Hochschule der Künste, war Herausgeber des Literaturmagazins „art.21“, schrieb Songtexte für Stiller Has und Züri West, musizierte mit Sophie Hunger zusammen, war Gegenstand von Dokumentationen auf dem SF1-Kulturplatz und bei 3sat. Halter ist Dichter, Performer, Kolumnist und unter dem Namen „Kutti MC“ auch als Musiker, Sprechsänger und Rap-Poet bekannt. Endo Anaconda bezeichnete ihn als grosse Schweizer Hoffnung der Lyrik, obwohl er gemäss Tagi-Magi ein Anti-Entertainer ist. So oder so.

 

Für die Ostschweizer Premiere des neuen Halter’schen Projekts „Schule der Unruhe“ versammelt er drei der aufregendsten Schweizer Jazzmusiker im Vorstadttheater zum magischen Quartett. Erstens: Die Baslerin Vera Kappeler (*1974) an Piano und Harmonium. Von ihr heisst es, sie sei fast ein Gerücht, weil eigenwillig, ihre Musik anders. Zweitens: Der Thuner Schlagzeuger und Kompositeur Julian Sartorius (*1981). Seine Musik oszilliert und flottiert, unter anderem in Diensten der guten Sophie Hunger. Drittens: Philipp Schaufelberger (1970 in Göttingen/D geboren). Ihm sagt man den Lakoniker nach, und sein Gitarrenspiel gilt als diskret virtuos.

Auf Grundlage von Halters Poetik entwickelt das Quartett eine ganz eigene Vision von Musik zwischen groovendem Jazz, Spokenword-Songs und Free Folk

 

zu sehen im Vorstadttheater im Eisenwerk, Frauenfeld am Freitag, 1. Oktober 2010.

Bar ab 19.30h, Show ab 20h.

Eintritt: Fr. 20.- (ermässigt: 15.-).

Reservationen: Tourist Service Frauenfeld - 052 721 99 26

 

 

 

28. und 30. Okt. 10 – Ich habe auch Sinn für Fleisch - Theater von und nach Robert Walser

 

Tobler, Alder, Roth

Theater mit Musik nach und zu Robert Walser

PREMIERE

 

„Wenn ich gelegentlich spontan drauflos schriftstellerte, so sah das vielleicht für Erzernsthafte ein wenig komisch aus; doch ich experimentierte auf sprachliche Gebiet in der Hoffnung, in der Sprache sei irgendwelche unbekannte Lebendigkeit vorhanden, die es eine Freude sei zu wecken“, sagt Robert Walser.

 

Wir sagen: „Kommen Sie, es wird super“

 

Anja Tobler erarbeitet zusammen mit dem Regisseur und Schauspieler Fabian Alder und dem Musiker und Komponisten Oliver Roth einen Theaterabend nach und zu Robert Walser. Ihr Interesse gilt nicht nur dem Werk, sondern auch dem Wesen und Leben des Schriftstellers. In Frauenfeld aufgewachsen hat Anja Tobler in ihrer kurzen Laufbahn als freischaffende Schauspielerin bereits an bemerkenswert vielen Inszenierungen mitgewirkt u.a. am Theater Basel, Stadttheater Bern, Rote Fabrik und Winkelwiese in Zürich.

 

Oliver Roth und Anja Tobler sind Träger des Thurgauer Kulturförderpreises 2009.

 

Spiel und Konzept: Anja Tobler, Fabian Alder

Musik: Oliver Roth

 

zu sehen im Theater im Eisenwerk, Frauenfeld am Donnerstag, 28. Okt. 2010, 20.00 Uhr PREMIERE

2. Vorstellung am Samstag, 30. Okt. 2010, 20.00 Uhr

Preise: Erwachsene: Fr. 25.-, Mitglieder / Reduziert: Fr. 15.-

Reservationen Tourist Service Frauenfeld 052 721 99 26

 

 

 

11.-13. Nov. 10 – 8 Frauen Reload – Eigenproduktion

8 FRAUEN – unter sich, auf der Suche nach der Wahrheit...

 

Wiederaufnahme Do 11. bis So 14. November 2010

in Zusammenarbeit mit den Frauenfelder Krimitagen 2010

 

Kriminalkomödie von Robert Thomas

 

In der diesjährigen Eigenproduktion des VorStadttheaters dreht sich alles um einen Mann, genauer gesagt um die Leiche eines Mannes. Der Hausherr wird vom Dienstmädchen kurz vor Weihnachten mit einem Messer im Rücken tot in seinem Bett aufgefunden.

Auf der Bühne werden jedoch keine Männer zu sehen sein, sondern 8 Frauen: die Ehefrau, Schwägerin, Schwiegermutter, Schwester, zwei Töchter und zwei Hausangestellte der Leiche. Eingeschlossen im Haus und von der Aussenwelt abgeschnitten wird schnell klar, dass nur eine von ihnen als Mörderin in Frage kommt. Alle 8 Frauen hätten ein Motiv und vergangene Nacht die Gelegenheit zur Tat gehabt. Jede der Damen hat mindestens selbst „eine Leiche im Keller“, aber wer ist für die Leiche im Schlafzimmer verantwortlich?

 

Na, dann: Oh du Fröhliche!

 

Thurgauer Zeitung, 23. April 2010: Melodrama zwischen Pet-Flaschen (Premierenbesprechung)

 

Beitrag auf art-tv.ch anschauen

 

mehr

 

zu sehen im Theater im Eisenwerk, Frauenfeld am Donnerstag, 11. Nov., Freitag 12. Nov., Samstag 13. Nov., je 20.00 Uhr, Sonntag 14. Nov. 17.00 Uhr

Preise: Erwachsene: Fr. 25.-, Mitglieder / Reduziert: Fr. 15.-

Reservationen Tourist Service Frauenfeld 052 721 99 26

 

 

 

 

 

20. Nov. 10 – Gheim isch Gheim – Familienkonzert für alle ab 5 Jahren

 

Silberbüx

Gheim isch Gheim Das Familienkonzert in Mundart für alle ab 5 Jahren

 

Das neue Programm „Gheim isch Gheim“ von Silberbüx ist innigste Unterhaltung für Kinder und Kindgebliebene. Im rasanten Flüsterkanon, in swingender Manier, mit phonetischer Laut-Akrobatik oder mehrstimmigem Gesang gibt die Viererbande ihre hausgemachten Lieder zum Besten. Die musikalischen Geschichten voller Poesie und Witz erzählen von Geheimnissen im Quartier und Abenteuern im Wäldchen, von besten Freunden hinter dem Mond, tierischen Be-kanntschaften und ... Pscht! Stimmt. Gheim isch Gheim.

 

Soviel sei noch verraten: Es wird gemeinsam gesungen, gerätselt, gelacht und getanzt – bis die Musik in allen Ohren und Herzen ist.

 

Silberbüx sind:

Brigitt Zuberbühler, Stefanie Hess, Benno Muheim und Maurice Berthele

 

zu sehen im Theater im Eisenwerk, Frauenfeld am Samstag, 20. November 2010, 15.00 Uhr

Preise: Fr. 14.- pro Person bzw. Fr. 40.- pro Familie

Dauer ca. 60 Minuten, ohne Pause

Reservationen Tourist Service Frauenfeld 052 721 99 26

 

 

 

 

26. Nov. 10 – "Hannni, Nannni & Ich" – Slampoetry / Showliteratur

 

LARA STOLL SOLO & SIMON ENGLER (PIANO)

„Hannni, Nannni & ich“

Slampoetry/Showliteratur/Visuals/Poetry’n’Sound

 

Lara Stoll (*1987, Rheinklingen/TG, Winterthur) steht seit 2005 auf Slam-Bühnen und gilt zweifellos als eine der jüngsten Ausnahmeerscheinungen des Slam-Zirkus. Auf der Frauenfelder Slam-Bühne ist sie seit jeher eine beliebt-bekannte Poetin, hatte sie doch einen ihrer ersten Auftritte im Vorstadttheater. Im Jahr 2006 wird sie Schweizer Meisterin im U20Slam und erringt zwei Monate später in München auch den Titel der besten U20Slampoetin im deutschsprachigen Raum. Es folgen Slam-Siege in Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie Solo-Performances in Funk und Fernsehen, unter anderem bei DRS3 und SF1 (Aeschbacher und Giaccobo/Müller).

In ihrem ersten Soloprogramm “Hannni, Nannni & ich” führt 23-Jährige das Publikum auf eine wahnwitzige Reise mit abgrundtiefen Absurditäten und heiteren Höheflügen, gespickt mit Liedern aus einer Mischung von Helge Schneider und Marlene Dietrich, virtuos am Piano begleitet von Simon Engler. Eine atemlose Tour voll Wortwitz und schräger Geschichten, kurzweilig und höchst unterhaltend, ein Mix aus lebhafter Literaturlesung und komischem Kabarett. Ein Programm, das kaum Zeit lässt, durchzuatmen.

 

zu sehen im Vorstadttheater im Eisenwerk, Frauenfeld am Freitag, 26. November 2010.

Bar ab 19.30h, Show ab 20h.

Eintritt: Fr. 20.- (ermässigt: 15.-).

Reservationen: Tourist Service Frauenfeld - 052 721 99 26

 

 

 

 

4. Dez. 10 – Himmel Hirsch und Hirn – Musikalisches Kabarett

 

 

SCHLAFENDE HUNDE

von und mit Eva Stephan und Oliver Hepp

 

Christen, Juden, Muslime. Drei Weltreligionen. Täglich in den Medien, selten auf der Bühne. Bis jetzt.

Die Schlafenden Hunde stellen den Monotheismus ins Rampenlicht und laden ein zum satirischen Gipfeltreffen der fundamentalen Platzhirsche.

 

Was uns erwartet ist Kabarett auf höchstem Niveau, vom erzbischöflichen Diakon lachend abgesegnet: „Klug, lustig, spielerisch, überraschend, kurzweilig, anspruchsvoll, frech! Wie wohltuend, dass keine Figur, kein Archetyp denunziert wird. Was hab ich gelacht und gestaunt!“

 

Andreas Thiel stand Pate für dieses einzigartige kabarettistische Fegefeuer. Griffige Texte, fein geschliffen in gewohnt sub-thielscher Manier treffen auf zwei Verwandlungskünstler. Was dabei herauskommt? Eine bibelfeste Sprachorgie, eine fundamentale Kostümschlacht, ein theatrales Selbstmordkommando mit entwaffnender Tabulosigkeit, kurz: Himmel Hirsch und Hirn - ein höllisches Vergnügen!

 

Als Hepp & Heuss war Oliver Hepp lägerer Zeit erfolgreich unterwegs mit Stefan Heuss.

 

Spiel und Konzept: Eva Stephan und Oliver Hepp

Regie: Andreas Thiel

 

zu sehen im Theater im Eisenwerk, Frauenfeld

am Samstag 4. Dez. 2010, 20.00 Uhr

Preise: Erwachsene: Fr. 30.-, Mitglieder / Reduziert: Fr. 20.-

Reservationen Tourist Service Frauenfeld 052 721 99 26

 

3. / 15. / 16. Januar 2011 – Die meschliche Stimme – theaterbureaus gysi mit Nadine Virginia Bohse

 

 

theaterbureaus gysi mit Nadine Virginia Bohse

DIE MENSCHLICHE STIMME

Monodrama von Jean Cocteaus

 

In einer modernen Version von Cocteaus Monodrama untersuchen Nadine Virginia Bohse und Hans Gysi, ob sich die menschliche Kommunikation verändert hat. Zwar sind wir heute rund um die Uhr übers Funknetz verbunden, doch ohne ein Gegenüber, das uns versteht, nützt die ganze Technik nichts.

 

Das Stück erzählt eine klassische Situation: eine Liebegeschichte geht zu Ende. Doch wie aufhören? Der Mann am anderen Ende versucht‘s mit dem Mobiltelefon. Die Frau durchlebt nochmals Momente von Liebe und Sehnsucht, von Angst vor Trennung, von Verzweiflung und Einsamkeit. Trotz moderner Medien scheinen die Schwierigkeiten menschlicher Kommunikation weiter zu be-stehen.

 

Eine Produktion des theaterbureaus gysi mit Nadine Virginia Bohse

 

Spiel und Mitarbeit: Nadine Virginia Bohse

Regie, Konzeption, Text: Hans Gysi

Bühne, Technik, Gestaltung: Claus Peter Täterow

 

zu sehen im Theater im Eisenwerk, Frauenfeld

am Donnerstag, 13. Jan. 2011, 20.00 Uhr PREMIERE

Samstag, 15. Jan. 2011, 20.00 Uhr, Sonntag 16. Jan. 2011, 17.00 Uhr

 

Eintritt: Fr. 25.-, Azubis mit Ausweis: Fr. 20.-,

(zusätzliche Reduktion mit EW Kultur Karte)

Reservationen Tourist Service Frauenfeld 052 721 99 26

Dauer ca. 65 Minuten, ohne Pause

 

Wir danken der Thurgauer Kulturstiftung für ihre Unterstützung und der Jubiläumsstiftung, sowie der Dr. Mezger- Stiftung und der thurgauischen Kulturstiftung Ottoberg

11. Febr. 2011 – E Schtau vou Reh – Theater von Guy Krneta

 

 

Grosse Namen beglücken das Theater im Eisenwerk: Wir freuen uns auf einen speziellen Abend, intensives Schauspielertheater, grossartig besetz mit Rahel Hubacher und Ueli Jäggi in einer Inszenierung von Rafael Sanchez (Künstlerischer Direktor des Theater Neumarkt, Zürich).

 

E SCHTAU VOU REH erzählt die Begegnung eines achtzigjährigen, seit Kindheit angeblich geistesschwachen Knechts und einer fünfundzwanzigjährigen Drogenabhängigen auf einem Bauernhof im Schweizer Mittelland. Während der Knecht sein Leben auf dem Hof verbrachte, wurde die Drogenabhängige zur Therapie aufs Land geschickt. In der fiktiven Begegnung, die auf authentischem Material basiert, treffen nicht nur zwei sehr unterschiedliche Menschen aufeinander, sondern auch verschiedene Welten, Stadt und Land, unterschiedliche Modelle der Schweiz. Während der Knecht in seiner kuriosen Sprache einen Ausdruck der Welt findet, bleibt die junge Frau in ihrem Schicksal stumm.

 

 

Spiel: Rahel Hubacher und Ueli Jäggi

Regie: Rafael Sanchez | Bühne: Uta Materne | Kostüme: Mirjam Egli | Dramaturgie: Andrea Schwieter | Musik: Anna-Sophie Mahler

 

Eintritt: Fr. 25.-,

Azubis mit Ausweis: Fr. 15.-, (zusätzliche Reduktion mit EW Kultur Karte)

Reservationen Tourist Service Frauenfeld 052 721 99 26

Dauer ca. 65 Minuten, ohne Pause

 

Zusatzinfos:

Ueli Jäggi ist einer der bedeutendsten zeitgenössischen Theater- und Filmschauspieler der Schweiz. Neben Engagements an grossen deutschen Theatern verbindet ihn eine langjährige Zusammenarbeit mit Christoph Marthaler. Er wirkte in zahlreichen Filmen (u.a. in «Donna Leon – Commissario Brunetti») und Hörspielen mit.

Rahel Hubacher studierte, nach einer Lehre als Goldschmiedin, an der Hochschule für Theater in Zürich Schauspiel und war danach Ensemblemitglied am Theater Basel. Sie ist Mitbegründerin der freien Theatergruppe ‹CapriConnection› und Ensemblemitglied am Theater Neumarkt.

Rafael Sanchez bildet gemeinsam mit Barbara Weber das Direktorium des Theater Neumarkt, inszeniert u.a. an der Schaubühne und am Deutschen Theater, Berlin, am Thalia Theater Hamburg, war Hausregisseur am Theater Basel und hat sich als Spezialist für Uraufführungen junger Autoren einen Namen gemacht.

 

 

 

25. / 26. Febr. 2011 – Ohne Halt bis Bern – Politsatire von und mit Thomas Götz

 

 

Thomas Götz muss man im Kanton Thurgau nicht vorstellen, ist er doch bald ebenso bekannt wie seine Paradefigur Napoleon. Das prägende und langjährige Ensemblemitglied bei der Bühni Wyfelde zeigt nun sein erstes Soloprogramm.

 

Eine Podiumsveranstaltung für die Nationalratswahlen sollte eigentlich reibungslos über die Bühne gehen. Doch für den Moderator wird die Veranstaltung zum Spiessrutenlauf. Einige Kandidaten verspäten sich, Andere hat man vergessen einzuladen. Der Anlass droht zu einem Desaster zu werden, wäre da nicht der parteilose, liebenswerte und schlagfertge Kantonsrat Arnold Schnyder, der auf seinem Weg nach Bern auch diesen Abend rettet.

 

Der Satireabend hat Biss und Esprit und kommt gut an; sicher auch beim Theaterpublikum im Eisenwerk.

 

von und mit Thomas Götz

Regie: Hilde Schneider

 

Eintritt: Fr. 30.-, in Ausbildung mit Ausweis: Fr. 20.-, (zusätzliche Reduktion mit EW Kultur Karte). Dauer ca. 80 Minuten, ohne Pause

 

Nur noch einzelne Karten an der Abendkasse erhältlich!

 

 

 

 

 

 

10. / 12. März 2011 – Brigitta Schrepfers SOMAFON – Schweizer Premiere

 

Brigitta Schrepfers SOMAFON

EIGENBRÖTLER

Ein humorvoll getanztes Plädoyer für die menschliche Artenvielfalt

 

Wer sich selbst ist, ist anders als die anderen. Wer anders ist, gehört nicht dazu. Um dazu zu gehören, will man wie die anderen sein. Doch wenn man ist, wie die anderen, ist man dann noch sich selbst? Im Gleichschritt, gegen- oder miteinander, sich einzufügen, mal mit Hilfe der anderen, mal auf deren Kosten.

 

Das neue Stück „Eigenbrötler“ mit den tanzenden Choreografinnen Brigitta Schrepfer und Christiane Loch ist ein humorvoller, inspirierender Streifzug durch das Grenzgebiet zwischen dem Gleich- und Anders-Sein.

 

 

Idee/Produktion: SOMAFON

Choreografie/Tanz: Brigitta Schrepfer und Christiane Loch (Carambole tanz&theater)

Dramaturgische Begleitung: Urs Wehrli (Ursus & Nadeschkin)

Musikkomposition: Markus Schönholzer (Komponist von ‚Schweizermacher’)

Lichtdesign/Technik: Stefan Marti

 

Co-Produktion mit dem Vorstadttheater Frauenfeld, dem Chössi-Theater, Lichtensteig, dem ThiK, Baden und dem Kulturraum, Thalwil.

 

zu sehen im Theater im Eisenwerk, Frauenfeld

am Donnerstag 10. März 2011, 20.00 Uhr, PREMIERE

und Samstag 12. März 2011, 20.00 Uhr

Eintritt: Fr. 25.-, Azubis mit Ausweis: Fr. 15.-, (zusätzliche Reduktion mit EW Kultur Karte)

Reservationen Tourist Service Frauenfeld 052 721 99 26

 

 

 

 

 

10. / 125. März 2011 – TRY OUT – Gessler Zwillinge: Friede, Freude, Eierkuchen.2. März 2011 – Brigitta Schrepfers SOMAFON – Schweizer Premiere

 

Gessler Zwillinge

Try Out – Friede, Freude, Eierkuchen

komödiantische Revue

 

Nach der erfolgreichen Tournee mit der 12-köpfigen Triple B Big Band 2009/10 zeigen die zwei Ex-Acapickels, in ihrer Funktion als Schweizer Friedensbotschafterinnen, ihre Qualitäten im ko-mödiantischen Nah-Kampf. Musikalisch begleitet werden sie von einem famosen Ein-Mann-Orchester.

 

Die Gessler Zwillinge verbindet mehr als die naturbedingte Ähnlichkeit. So ist es die gemeinsame Vision einer besseren und friedfertigen Welt, welche das Geschwisterpaar untrennbar zusammen schweisst. Während Barbara mit Engagement Vorträge über die drohende Klimakteriumskata-strophe hält, ruft Lotti zu den Waffen, zum unerbittlichen und gnadenlosen Kampf für den Welt-frieden.

 

Doch allen Zwistes zum Trotz, die Zwillingsliebe obsiegt. In der grosskarierten Haute Couture und der gefährlichen Kampfpudel-Dressur-Nummer finden die zwei letztlich den gemeinsamen Nenner und stecken mit absurdem Witz, perfektem Gesang und synchronem Tanz ihr Publikum in die Handtasche.

 

Gessler Zwillinge sind: Fritz Bisenz und Jasmin Clamor

 

Eintritt: Fr. 30.-, Azubis mit Ausweis: Fr. 20.-, (zusätzliche Reduktion mit EW Kultur Karte)

Reservationen Tourist Service Frauenfeld 052 721 99 26

Dauer ca. 100 Minuten, mit Pause

 

 

 

 

Ein kleines Traumspiel - Junges Theater Thurgau

Letzte Vorstellungen in Frauenfeld!

 

Do 19.5. Geschlossene Vorstellung um 19 Uhr

Fr 20.5. 20 Uhr

Sa 21.5. 20 Uhr mit anschliessender Dernieren-Party

im Theater im Eisenwerk

Reservation: Tourist Services 052 721 99 26, Mail

 

Thurgauer Zeitung/Tagblatt, 3. Mai 2011: Junges Theater spielt ein Stück über die Kunst des Träumens, Premierenkritik

 

August schläft: In seinem Schrank träumt er sich die kuriosesten Gestalten herbei. Sie verlieben und trennen sich, tanzen, singen und feiern. Ein Engel schaut zu und der Glaser, der ein neues Fenster einsetzen soll, kommt mit seiner Arbeit nicht voran. Gemeinsam suchen sie nach dem Sinn des Lebens. Doch August träumt immer seltener und die Zeit vergeht. Bis die „verbotene“ Türe aufgeht.

 

Eintrittspreise:

Fr. 25 Erwachsene, Fr. 15 in Ausbildung

zusätzliche Reduktion mit EW-Kulturkarte

 

Mehr Infos

 

 

SPINNEN - Freies Theater Thurgau

 

Premiere am 12. Mai in Steckborn

ab 26. Mai bis 5. Juni zu sehen im Eisenwerk, Frauenfeld

 

„Spinnen“, das erste Theaterstück von Sabine Wang, entstanden 2002 im Rahmen der Schweizer Autorenwerkstatt „Dramenprozessor“ spielt in einer offenen Psychiatrieabteilung. Das kluge, vielversprechende Début ist ein poetisch-subtiles Kammerspiel über Kippfiguren, Vereinzelung, Identitätsbrüche und Kommunikationsnotstände.

 

Psychiatrie, offene Station. Auf den Sesseln des Raucherraums - vor dem Fernseher, neben dem Aschenbecher - sitzen sie jeden Tag: Ruth, Robbi, seit kurzem auch Anna und manchmal Gwerder. Die Zeit vergeht, man redet, sie haben da Routine. Sie reden, damit es nicht zu still wird, möglichst beiläufig. Fetzen von Erinnerungen drängen hin und wieder an die Oberfläche des Gesprächs und treiben unbeachtet vorbei. Fast unangenehm, wenn jemand versucht, sie festzuhalten, nachfragt. Jemand wie Anna, die Neue. Noch schlimmer, wenn jemand gar nichts sagt, bloß dasitzt, zittert und raucht. Jemand wie Gwerder, von den Chronischen. Anna beginnt, mit Gwerder zu sprechen. Schließlich antwortet er sogar. Sie rauchen zusammen, aber dann ist Gwerder plötzlich verschwunden und kommt nicht zurück. Und dann ist auch Anna weg, aber sicher nicht mit ihm.

Ein berührend-komisches Kammerspiel.

 

Regie: Jean Grädel

Schauspiel: Sonia Diaz, Markus Keller, Hanna Scheuring, Uwe Schuran

 

Bild: Felix Rutishauser / Stefan Rutishauser

Musik : Daniel Schneider

Kostüme: Tanja Gross

Licht: Uwe Schuran

Technik: Christian Stricker

 

Aufführungsrechte: Rowohlt Theater Verlag Hamburg

Ko-Produzenten: phoenix-theater 81 Steckborn & VorStadttheater Frauenfeld & Theaterhaus Thurgau Weinfelden

 

 

zu sehen im Theater im Eisenwerk: Do 26.5. / Sa 28.5. / So 29.5.

Fr 3.6. / Sa 4.6. / So 5.6.

jeweils 20 Uhr, sonntags 17 Uhr

Reservation: Tourist Services 052 721 99 26, Mail

 

Eintrittspreise:

Fr. 25 Erwachsene, Fr. 15 in Ausbildung

zusätzliche Reduktion mit EW-Kulturkarte

 

Kritik in der Thurgauerzeitung

 

 

 

Home << WIR << Geschichte << Saison 2010/11